Number of found documents: 63
Published from to

Die Entwicklung der mittelfristigen Kundenzufriedenheit internationaler Großkunden im Premium-PKW-Bereich- Schwerpunkt: Kundenzufriedenheit aus dynamischer Perspektive
Scharschuh, Tom; Blecharz, Pavel
2016 - German
Abstrakt Scharschuh, Tom: Die Entwicklung der mittelfristigen Kundenzufriedenheit internationaler Großkunden im Premium-Pkw-Bereich, Schwerpunkt: Kundenzufriedenheit aus dynamischer Perspektive – [Dissertation] – Technische Universität Ostrava – Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät - Betreuer: doc. Dr. Ing. Pavel Blecharz Das Ziel der Dissertation ist es, die mehrdimensionale Zufriedenheitsdynamik und die Wichtigkeit von Zufriedenheitskriterien für das Premium- PKW Flottengeschäft für internationale Großkunden zu evaluieren. Ausgangsbasis hierfür ist eine Studie, die über die Jahre 2008 bis 2012 erhoben wurde. Für die zugrundeliegende Paneldatenerhebung wurden durchschnittlich 300 Probanden pro Jahr aus dem Bereich des Internationalen Flottengeschäfts befragt. Im Rahmen einer Onlineumfrage wurden die Teilnehmer hinsichtlich ihrer Zufriedenheit und der verbundenen Wichtigkeit vordefinierter Erfolgskriterien für die aktuelle und die zukünftige Einkaufsentscheidung befragt. Diese Paneldatenerhebung bildet die Grundlage einer multivariablen Regressionsanalyse. Ausgangspunkt bildet eine Zusammenstellung der maßgeblichen Literatur zum Thema Kundenzufriedenheit und Zufriedenheitsdynamik sowie der damit verbundenen definitorischen Eingrenzung. Darüber hinaus wird der Nutzen in wissenschaftlicher wie proaktiver Hinsicht aufgezeigt sowie die Argumentation und Methodik der Analyse erarbeitet. Die sich ableitenden zentralen Fragen wurden in sechs Hypothesen formuliert. Die eigentliche Untersuchung erfolgt zweigeteilt als statische Untersuchung und als dynamische Untersuchung mit geeigneten wissenschaftlichen Methoden. In Ergänzung zu vorangegangenen Arbeiten anderer Autoren, geht der Autor dieser Dissertation davon aus das die bekannten Prinzipien der Zufriedenheitsdynamik grundsätzlich auch im vorliegenden Untersuchungsgebiet bestätigt werden können. Dabei gilt es im Besonderen Überlappungseffekte oder auch zeitliche sowie mehrdimensionale Effekte im Geschäftsbereich für das Premium PKW-Flottengeschäft, zu überprüfen und zu bewerten. Als Ergebnis der Arbeit können die dynamischen Effekte der Kundenzufriedenheit über den Vergleich der Jahre 2008 bis 2012 und über mehrere Dimensionen hinweg, nicht widerlegt werden. Abstract Scharschuh, Tom: The development of customer satisfaction under the dynamic perspective with scope of International-Big-Customer-Fleet-Business for Premium-Passenger-Cars – [Thesis] – Technical University of Ostrava - Faculty of Economics - Supervisor: doc. Dr. Ing. Pavel Blecharz The aim of the dissertation paper is to evaluate the dynamics in customer satisfaction and the importance of criteria for premium- passenger car business for big fleet customers. The dissertation is based on a survey series that has taken place from 2008 to 2012. Nearly 300 participants per year out of international passenger cars fleet business were asked for their common sense. Within an online survey the participants have been asked in terms of satisfaction and importance with predefined success criteria for purchase decision as well as to forecast them. This panel data analysis will be the source for a multivariable regression based analysis. As basement, the science principles for customer satisfaction and related dynamic aspects as well as the related authors have been shown. Also the framework for the thesis is based on this bibliographical analysis. So the proof of concept for the need, the argumentation and the methodology to analyse the named topic are presented. The central questions have been summarized in six hypotheses. The analysis themselves is divided into two parts. Starting with a static analysis of each year and a comparison of the results between the years, a dynamic analysis follows. The differences between both methods will use as an argumentation line. In general dynamic aspects in terms of overlapping effects in time and dimensions in a new business sector of premium- passenger car business for big fleet customers had been approved. Beside of that a comparison between indirect and direct evaluated weights of satisfaction factors have shown a higher fluctuation for indirect evaluated weights. Keywords: Schlüsselworte Zufriedenheitsdynamik; Premium-Automobil; Einkaufsentscheidung; Schlüsselfaktoren; Automotiv; Kundenzufriedenheit; Paneldatenanalyse; Überlappungseffekte; Keywords Satisfaction dynamics; premium-passenger cars; purchase decision; key factors; automotive; customer satisfaction; panel data analysis; overlapping effects Available to registered users in the VŠB-TUO
Die Entwicklung der mittelfristigen Kundenzufriedenheit internationaler Großkunden im Premium-PKW-Bereich- Schwerpunkt: Kundenzufriedenheit aus dynamischer Perspektive

Abstrakt Scharschuh, Tom: Die Entwicklung der mittelfristigen Kundenzufriedenheit internationaler Großkunden im Premium-Pkw-Bereich, Schwerpunkt: Kundenzufriedenheit aus dynamischer Perspektive – ...

Scharschuh, Tom; Blecharz, Pavel
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2016

Untersuchung von Einflüssen auf ein konzipiertes E-Business Internet-Informationsportal für das Real Estate Management
Pusch, Ingo M.; Moravcová, Eva
2014 - German
Gegenstand der Forschung ist es, herauszufinden, wie über eine externe Informationsplattform ungenutzte E-Businesspotentiale für das Real Estate Management verfügbar gemacht werden können. Ziel ist es, einen theoretischen Verfahrensprozess für ein immobilienspezifisches E-Business-Informationsportal zu entwickeln und dessen mögliche Einflüsse in der Praxis zu über-prüfen. Ausgehend von einer qualitativen Inhaltsanalyse wird ein Konzept für ein E-Business In-formationssystem in Anlehnung an Erklärungs- und Prognosemodelle beschrieben. Daraus wer-den Untersuchungsmodelle abgeleitet, die in Hypothesen überführt und im weiteren Verlauf einer quantitativen Überprüfung unterzogen werden. Die Untersuchung wird mittels einer Onli-ne-Befragung in der Praxis durchgeführt. Anhand von mathematischen-statistischen Auswer-tungsverfahren werden die Ergebnisse ermittelt und interpretiert. Der Erkenntnisgewinn der Doktorarbeit wird eine Analyse von immobilienspezifischen IT-Portalen, eine Konzeption zu ei-nem immobilienspezifischen E-Business-Informationssystem (im Ansatz) für das Real Estate Management und die Überprüfung von dessen Einflussfaktoren sein. Aus der empirisch angelegten Forschungsarbeit wird abschließend ein allgemeiner Handlungs-rahmen zur Erstellung von immobilienspezifischen Leistungsangebotsmodellen für Internetpor-tale zu E-Businesslösungen (elektronische Produkte und Dienstleistungen) abgeleitet. Für zu-künftige Untersuchungen und branchenorientierte Portalanwendungen steht ein wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn zur Verfügung. Die Key Words sind nach dem Journal of Economic Literature (JEL) bearbeitet und nachfolgend zugeordnet: L - Industrial Organisation: L800 Industrie Studies: Dienstleistungen: Allgemein: Dienstleistungen, Business Model, Netzteil Modell, Management-Ansicht / L850 Immobilien-Dienstleistungen: Real Estate, Real Estate Management View, Real Estate / L860 Informations-und Internet-Dienstleistungen; Computer-Software: Communication, Information Services, Internet Economics, Internet, Software, New Economy, Internet-Technologies, Internet-Portal M - Business Administration und Business Economics, Marketing, Accounting: M100 Business Administration: Verwaltung, Firm, Firm Verwaltung, Firmen, Management-, E-Business Management anzeigen / M150 IT Management: Informations-und Kommunikations-technologie, Wissensprozess, E-Business, E-Business-Definition, E-Business-Konzept The object of the empirically invested research is to find out how unused E-business potentials can be made available for Real Estate management via an external platform of information. The objective is to develop a theoretical process for a real estate specific e-business portal of infor-mation and to check its influence in practice. Based on a qualitative analysis of existing IT por-tals, a concept is described about an e-business information system in support of explanation and forecast models. This is followed by investigation models which are transferred in hypotheses and are also examined quantitatively. The investigation is carried out by means of questionnaire by an online survey. On the basis of mathematical-statistical evaluation procedures the results are determined and interpreted. The outcomes of this dissertation are an analysis of real estate specific IT portals, moreover a concept for a real estate specific e-business information system (to some extent) for real estate management and in addition the examination by his factors of in-fluence. In conclusion, a general action frame is explained to some extent for other real estate specific e-business information systems as an input for tender and decisive models. For further researches, instruments for the construction of external e-business information systems are available as a scientific basis for internet-based business models. The keywords are adapted from the Journal of Economic Literature (JEL) and are assigned in the following: L - Industrial Organization: L800 Industry Studies: Services: General: Services, Business Model, Power Supply Model Man-agement View / L850 Real Estate Services: Real Estate, Real Estate Management View, Real Estate Example / L860 Information and Internet Services, Computer Software: Communication, Information Services, Internet Economics, Internet, Software, New Economy, Internet Technologies, Internet Portal M - Business Administration and Business Economics, Marketing, Accounting: M100 Business Administration: Management, Firm, Firm Management, Business, Management, Show / E-Business Management / M150 IT Management: Information and Communications Technology, Knowledge Process, E-Business, E-Business Definition, E-Business Concept Available to registered users in the VŠB-TUO
Untersuchung von Einflüssen auf ein konzipiertes E-Business Internet-Informationsportal für das Real Estate Management

Gegenstand der Forschung ist es, herauszufinden, wie über eine externe Informationsplattform ungenutzte E-Businesspotentiale für das Real Estate Management verfügbar gemacht werden können. Ziel ist ...

Pusch, Ingo M.; Moravcová, Eva
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2014

Kundenbindung im Bankbereich - Beschwerdemanagement als Kundenbindungsinstrument
Kleineidam, Thomas; Tyrlik, Otto
2014 - German
In der Marketingforschung existieren viele Arbeiten über Kundenbeschwerden, die meisten reflektieren aber ausschließlich die Kundenperspektive. Wenige Forschungsprojekte widmen sich hingegen dem Beschwerdemanagement aus der Sicht des Unternehmens. Mit der Dissertation soll diese Forschungslücke geschlossen werden und sowohl die Kundenperspektive und vorrangig die Unternehmensperspektive aufgegriffen werden. Untersuchungsobjekt ist der Privatkunde im Bankenbereich zweier deutscher Großbanken. Hauptziel der Dissertation ist die Identifizierung der Gestaltungserfordernisse eines erfolgreichen und effizienten Beschwerdemanagements in Bankbetrieben. Der gewählte Forschungsansatz hatte explorativen Charakter. Es wurden vorhandene empirische Daten innerhalb der Dresdner und Commerzbank AG anhand eigener Untersuchungen dargestellt, in den Forschungsschwerpunkt eingeordnet, Ursachenanalyse betrieben und entsprechende Lösungsvorschläge/ Ableitungen für die Unternehmenspraxis vorgenommen. Es erfolgte eine explorative Befragung von 30 Experten des untersuchten Unternehmens zum Umgang mit Beschwerden, der Akzeptanz der variablen Vergütung im Bankgeschäft und Gestaltungserfordernissen eines erfolgreichen Beschwerdemanagements. Zu den auszuwertenden Rohdaten gehörten zudem gesammelte Dokumente aus der Bankpraxis und Beobachtungen und Felderfahrungen der eigenen langjährigen Fach- und Führungstätigkeit im Beschwerdemanagement der untersuchten Banken. Es wurden die theoretischen Grundlagen zum Beschwerdemanagement/ Qualitätsmanagement, der Kundenbindung und Kundenzufriedenheit herausgearbeitet. Zum einen ging es dabei um die Darstellung des Beschwerdemanagement als Kern des Kundenbeziehungsmanagements (Customer Relationship Management – CRM ), zum anderen um die Einordnung des Beschwerdemanagement in verschiedene Qualitätsmodelle wie z.B. EFQM, GAP, TQM, KVP und andere QM- Ansätze. Im Ergebnis der Untersuchungen wurden Hypothesen generiert und Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die künftige Gestaltung des Beschwerdemanagement in Bankbetrieben zur Erhöhung der Kundenbindung herausgearbeitet. Die Ergebnisse bestätigten die Notwendigkeit, dass es für die Erreichung der Unternehmensziele unverzichtbar ist, auf die Wünsche, Anliegen und Vorschläge der unzufriedenen Bankkunden einzugehen und dem Beschwerdemanagement dabei einen hohen strategischen Stellenwert beizumessen. Bankunternehmen sollten die Anlässe von Beschwerden reduzieren und den Anteil der Kunden erhöhen, die sich mit Ihren Anliegen, Kritiken und Wünschen an das Unternehmen wenden. Es ist durch das Management eine Beschwerdekultur zu etablieren, die Fehler erlaubt. Hinsichtlich weiter Forschungsaktivitäten nehmen vor allem die Gestaltungserfordernisse des Beschwerdemanagement beim Umgang mit Beschwerden und Fehlern Raum ein. Insbesondere vor dem Hintergrund der gezielten Beeinflussung von Einstellungs- und Verhaltensänderungen bei Mitarbeitern und Führungskräften. Die begonnenen Untersuchungen zur Einführung eines variablen Vergütungsanteils für Mitarbeiter und Führungskräfte, der sich künftig an der Kundenzufriedenheit orientiert, sollten in der Bankpraxis fortgeführt und viel stärker an der Nachhaltigkeit bemessen werden. In marketing research, there has been done a lot of work on customer complaints. Most of these studies, however, consider only the customer’s point of view. By contrast, there are few research projects that focus on complaint management from a company’s point of view. The present thesis is meant to fill this research gap and take up both the customer’s and primarily the company’s perspective. It investigates the individual client in the banking sector of two major German banks. The thesis mainly aims at identifying the requirements for organizing and planning a successful and effective complaint management within banking institutions. The chosen approach to research was exploratory in nature. It involved presenting available empirical data within Dresdner and Commerzbank AG based on my own investigations, assigning them to core research areas, carrying out a causal analysis and proposing suitable solutions/ results for the corporate practice. This was followed by an exploratory survey among 30 experts from the investigated enterprise on how to deal with complaints, on the acceptance of variable compensation in the banking business and on the requirements for organizing and planning a successful complaint management. Furthermore, the raw data to be analyzed included documents collected from the banking practice as well as from observations and field experience made during my long years of professional and management functions in the complaint management of investigated banks. The thesis highlights theoretical principles of complaint / quality management, customer loyalty and satisfaction. Here, one of my tasks was to describe complaint management as the core of customer relationship management (CRM). Another task was to categorize complaint management into different quality models, such as EFQM, GAP, TQM, KVP and other approaches to quality management. As a result of these investigations, I both generated hypotheses and drew conclusions and recommendations on the future organization of complaint management in banking businesses to increase customer loyalty. The results confirmed the need to respond to the desires, concerns and suggestions of unsatisfied banking customers and to place high strategic value on the complaint management Annotation V in order to achieve the corporate goals. Banking institutions should reduce the number of causes that might give rise to complaints and increase the share of customers who approach the respective institution to voice their concerns, criticisms and desires. The management must establish a culture of complaint that allows mistakes to be made. With regard to further research activities, it is above all the requirements for organizing and planning the complaint management that are becoming more prevalent in dealing with complaints and mistakes, particularly in the light of a targeted manipulation of changes in the attitude and behaviour of employees and managers. Any studies already initiated on the topic of introducing variable remuneration amounts for employees and managers, which will be calculated according to customer satisfaction, should be continued within the banking practice and based much more on sustainability. Keywords: Beschwerden; Beschwerdemanagement; Kundenbindun; Kundenbeziehungsmanagement; Kundenzufriedenheit; complaints; complaint management; customer loyalty; customer relationship management; customer satisfaction Available to registered users in the VŠB-TUO
Kundenbindung im Bankbereich - Beschwerdemanagement als Kundenbindungsinstrument

In der Marketingforschung existieren viele Arbeiten über Kundenbeschwerden, die meisten reflektieren aber ausschließlich die Kundenperspektive. Wenige Forschungsprojekte widmen sich hingegen dem ...

Kleineidam, Thomas; Tyrlik, Otto
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2014

Kostenplanung im Prozess der Instandhaltung von Bürogebäuden in großen Unternehmen
Rausch, Volker; Moravcová, Eva
2013 - German
Als Führungsbereich mit hoher Eigenständigkeit ist das Instandhaltungswesen von Unter-nehmen unerlässlicher Bestandteil zur Sicherung der Hauptprozesse. In seiner strategi-schen Ausprägung stehen vielfältige Aufgaben ihrer vor- und fürsorgenden Begleitung an, die einen beherrschenden Einfluss auf die technischen Komplexität der Hauptleistungspro-zesse und deren Wirtschaftlichkeit besitzen. Das zeigt sich auch in hohen Kosten. Deren Beherrschung wird zu einem entscheidenden Führungsproblem. Dem dient diese Arbeit, neue Erkenntnisse für die Wirtschaftlichkeit der Instandhaltung Technischer Gebäudeaus-rüstungen in Verwaltungsgebäuden zu gewinnen. Die Forschungsfrage lautet: Kann durch eine Analyse der spezifischen Zeit- und Kosten-struktur der Instandhaltung der Tegas1 eine zuverlässigere Planung der Instandhaltungskos-ten auf der Basis geeigneter Planansatzmodelle erarbeitet werden? Dafür steht die Problematik, dass der Aufbau der Kostenstrukturen der Instandhaltung we-nig erschlossen ist, dass daraufhin verschiedene Planansatzmodelle in der Praxis zum Ein-satz kommen, die wesentlichen Einfluss auf die Finanzplanung der Instandhaltung des Un-ternehmens haben und über keine Zuverlässigkeit verfügen. Die Bearbeitung und Lösungsvorstellungen der wissenschaftlichen Aufgabe folgen einer in sich inhaltlich geschlossenen Methodologie, indem sie in einer Kette von Determinanten, Teilresultaten und Ansatzpunkten für die folgende Analysestufe angelegt sind:  Ausgangs- und Wirkungsgrößen der Instandhaltungskosten  Analytische Datenbasis der Instandhaltungskosten  Ansatzfeld zur Modellierung von Instandhaltungskosten  Modellbildung von Planansätzen der Instandhaltungskosten. Der Bewältigung der Forschungsfrage zuträglich sind der hohe Praxisstand der Instandhal-tung Technischer Gebäudeausrüstungen, das mathematisch-statistische Theoriepotential und die Analyse wichtiger Kostengruppen im Instandhaltungswesen. Methodisch erstreckt sich die Untersuchung auf Verwaltungsgebäude, deren Daten zugänglich gewesen sind, nämlich von den Konzernen Volkswagen AG und der Vattenfall Europe AG. 1 Tegas = Abkürzung für Komponenten der Technischen Gebäudeausrüstung in Verwaltungsgebäuden Abstrakt IV Die Erkenntnisse zeigen, dass die Wirtschaftlichkeit der Instandhaltung in der Einheit mit bekannten betriebswirtschaftlichen Größen und quantitativen Methoden der ökonomischen Analyse erfasst und entwickelt werden kann. In der Verschränkung von Betriebswirtschaft, Instandhaltungswissenschaft und Betriebsökonometrie liegt der Hauptgewinn und darin, die Kostenanalyse der Instandhaltungsprozesse mit rechenfähigen Modellen zu verbinden, die eine tragfähige Kostenplanung erlauben. Damit ist eine bessere Behandlung im Füh-rungsprozess gegeben, weil eine größere Sicherheit in der Instandhaltungsplanung und eine ausreichend genaue Überwachung der Instandhaltungskosten erzeugt werden kann As a management task with a high grade of autonomy, companies' maintenance is an es-sential element to secure core processes. Within its strategic characteristic many supporting duties and responsibilities are providing a dominant influence on core process availability and their economic efficiency causing high budget costs. This work conduces new scien-tific findings about the maintenances economic efficiency of technical real estate facilities in administrative buildings. Within the methodology the difficult time- and cost-structure as main object with the independent issues attendance, inspection, reconditioning and weak-point analysis is given. The research question is: Is it possible to develop the specific time-and cost structure to the maintenance of a reliable planning of Technical Building Equipment reliable planning of maintenance costs on the basis of appropriate explanans-rate models are developed? The problem is the structure of the cost structures of maintenance is much developed, then that plan different approach, models are used, the major influence on the financial planning of the maintenance of the company and have no reliability. The handling and solving the problem of science concepts follow a methodology in terms of content enclosed by being invested in a chain of determinants, partial results and starting points for the following analysis stage:  source and effect sizes of the maintenance costs  analytical data base maintenance costs  field approach to modelling maintenance costs  modelling approaches of plan maintenance costs. Therefore consolidated findings how far too little maintenance causes damage or if higher budgets function cost-saving and/or value enhancing were not provided. Helpful for the handling of the research question is the high praxis level in technical real estate facilities maintenance, the mathematic-statistical theory-potential and the analysis of important cost groups in maintenance. Methodically the investigation ranges over administrative buildings which data was accessible, especially the concerns Volkswagen AG and Vattenfall Europe AG (Germany). Abstract VIII The findings shows, that the economic efficiency of maintenance can be accrued and de-veloped in entity with known economic factors and quantitative Methods of economic analysis. With the alliance of economy, maintenance of equipment and econometrics we can find an advantage to connect the cost analysis of maintenance processes with calculat-able models, which allow an applycably cost planning. Therewith a better handling in the management process is given because a higher security in maintenance-planning and a sufficiently accurate control of maintenance-costs can be generated. Available to registered users in the VŠB-TUO
Kostenplanung im Prozess der Instandhaltung von Bürogebäuden in großen Unternehmen

Als Führungsbereich mit hoher Eigenständigkeit ist das Instandhaltungswesen von Unter-nehmen unerlässlicher Bestandteil zur Sicherung der Hauptprozesse. In seiner strategi-schen Ausprägung stehen ...

Rausch, Volker; Moravcová, Eva
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2013

Marktoientierte und transparente Preisbestimmung von IT-Beratungsleistungen im Dienstleistungseinkauf groβer Banken-und Wertpapierbőrsen
Schwind , Stefan; Merenda, Miroslav
2013 - German
Das Thema folgt aus der Notwendigkeit, die Entscheidungsfindung, Planung und Kon-trolle der Beschaffung standardisierter IT-Beratungsleistungen [ITB] zu optimieren. Ursa-chen sind die weltweite Diffusion der ITB-Innovationen, die Dynamik der Märkte, die Viel-falt des Beschaffungsobjekts und damit verbundene große Menge an ITB-Beschaffungs-marktdaten. An betriebswirtschaftlichen Forschungsaufgaben wurden gelöst: Die unter-nehmensstatistische Entwicklung eines dynamischen Online-Bieterverfahren [DOB] und die wirtschaftsmathematische Optimierung des Preis-ITB-Verhältnisses mittels Bipolarer Preis-methodik [BPM], der Begründung eines Markt- und Budgetpreises für jedes standardisierte Beschaffungsobjekt. Das DOB wurde entwickelt, um die in großer Menge auftretenden ITB-Angebote stufen-weise in kürzester Zeit (dynamisch) zu erheben und statistisch aufzubereiten (Klassenbil-dung). Die BPM umfasst mathematische (wahrscheinlichkeitstheoretische) Verfahren, um entscheidungsreif optimale Beschaffungspreise für den Einkauf und risikoarme Budgetpreise für die Kostenplanung und -Kontrolle zu gewinnen. Beides, DOB und BPM, erfordern die Nutzung modernster Informations- und Kommunikationstechnik [IuK], um die höhere be-triebswirtschaftliche Qualität des Beschaffungswesens rasch und mit geringsten Kosten her-zustellen und brachliegende Potenziale im ITB-Dienstleistungseinkauf zu erschließen. Neben der Angabe marktwirtschaftlicher ITB-Termini erfolgt die Abbildung der Markt-lage aus der Sicht der ITB-Anbieter und -Nachfrager. Es werden Merkmale, Einflussfaktoren und der Stand der ITB-Beschaffung untersucht, um die Eignung von DOB zur Erhebung von ITB-Marktdaten auf den Beschaffungsmärkten darzustellen. Auf Grund von Modelldaten aus Experteninterviews erfolgt eine Plausibilitätsbetrachtung der als geeignet betrachteten Wahr-scheinlichkeitsverteilungen und die Auswahl der für die Findung bipolarer Preise am bestge-eigneten theoretischen Verteilung. Im Rahmen der Beweisführung erfolgt deren Approxima-tion mit den als Zufallsstichprobe ausgewerteten DOB-Echtdaten (Fallstudien) und die Ermittlung des Signifikanzniveaus durch statistische Tests mit Befundung der Zulässigkeit der Approximation. Abschließend werden die Ergebnisse der Untersuchung sowie die Mög-lichkeiten zur Adaption und Anwendung der bipolaren Preismethodik zur ITB Preisbestim-mung als Unterstützung für das strategische Beschaffungsmanagement dargestellt. JEL-Codes: D44, G21, L14, H57; Schlüsselwörter: IT-Beratung, Lieferantenauswahl, Einkauf, Beschaffung The subject arises from the need to optimise decision-making, planning and control in the sourcing of standardised IT consultancy services [ITC]. The reasons are the global diffusion of ITC innovations, market dynamics, the diversity of the procurement product and the large amount of ITC procurement market data inherent with this. The solutions to economic re-search tasks were: the business-statistics-based development of a dynamic online bidding pro-cess [DOB] and the economico-mathematical optimisation of the price-ITC-relationship by means of bipolar pricing methodology [BPM], the establishing of a market and budget price for each standardised procurement product. The DOB process was developed in order to collect the large quantity of ITC services of-fered in stages in the shortest possible time (dynamically) and process them statistically (clas-sification). The BPM incorporates mathematical (probability theory-based) methods to obtain optimum decision-ready procurement prices for the purchase and low-risk budget prices for cost planning and control. DOB and BPM both require the use of state-of-the-art information and communication technology [ICT] to produce the higher economic quality of the procure-ment quickly and at minimum cost and to open up untapped potential in the purchase of ITC services. In addition to giving information on the ITC terms on the market, the state of the market from the perspective of the ITC providers and consumers is also illustrated. The characteristic features, determining factors and the status of ITC procurement are examined in order to illus-trate the suitability of DOB for the collection of ITC market data on the procurement markets. The plausibility of the probability distributions considered suitable is studied using model data from interviews with experts and the selection made of the most appropriate theoretical distribution for bipolar pricing. As part of the argumentation an approximation is carried out with the DOB real data (case studies) evaluated as a random sample and ascertainment of the level of significance using statistical tests with an appraisal of the admissibility of the approx-imation. Finally, the results of the case studies are presented and the possibilities for the adap-tation and application of the bipolar pricing methodology for ITC pricing to support strategic procurement management. JEL codes: D44, G21, L14, H57; Key words: IT consultancy, choice of supplier, sourcing, procurement Keywords: IT-Beratung; Lieferantenauswahl; Einkauf; Beschaffung; IT consultancy; choice of supplier; sourcing; procurement Available to registered users in the VŠB-TUO
Marktoientierte und transparente Preisbestimmung von IT-Beratungsleistungen im Dienstleistungseinkauf groβer Banken-und Wertpapierbőrsen

Das Thema folgt aus der Notwendigkeit, die Entscheidungsfindung, Planung und Kon-trolle der Beschaffung standardisierter IT-Beratungsleistungen [ITB] zu optimieren. Ursa-chen sind die weltweite ...

Schwind , Stefan; Merenda, Miroslav
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2013

Die Folgen der Umsetzung der Basel II - Konzeption in das EU-Recht :Auswirkungen auf die Kreditversorgung des deutschen Mittelstands
Vitzthum, Stephan A.
2011 - German
ZUSAMMENFASSUNG In der Dissertationsarbeit „Die Folgen der Umsetzung der Basel II - Konzeption in das EURecht: Auswirkungen auf die Kreditversorgung des deutschen Mittelstands“ erfolgt die Analyse der Auswirkungen von Basel II auf die Finanzierungssituation der kleinen und mittleren Unternehmen in Deutschland. Die Erkenntnisse werden zur Entwicklung eines an die neuen Herausforderungen angepassten unternehmerischen Zielsystems, eingebettet in ein integriertes Rating- Management-System, herangezogen. In der Arbeit werden die Hintergründe der aufsichtsrechtlichen Notwendigkeit einer Überarbeitung der bisherigen Konzeption der Eigenkapitalvorschriften für Kreditinstitute durchleuchtet und die Entwicklung von Basel II dargestellt. Als eine Folge von Basel II wird eine erheblich höhere Risikosensitivität der aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen der Banken im Kreditgeschäft festgestellt. Für die mittelständischen Unternehmen stellen die entsprechend veränderten Rahmenbedingungen in der Mittelstandsfinanzierung in Abhängigkeit von der individuellen unternehmensspezifischen Situation ein Risiko dar, da die Risikomessung der Kapitalgeber eine wesentliche Größe bei der Preisbemessung darstellt. Somit ist es eine der zentralen Aufgaben des mittelständischen Unternehmers, die als „Basel II - Problemkreis“ – schlechtes Rating verschlechtert die Finanzierungssituation, eine schlechte Finanzierungssituation hat ein schlechtes Rating zur Folge - bezeichnete Abwärtsspirale möglichst zu vermeiden bzw. gegebenenfalls zu verlassen, indem den umfassenden Kriterien eines Ratings in der Unternehmensführung im Rahmen unternehmerischer Entscheidungen in angemessener Weise Rechnung getragen wird. Mit dem Einsatz eines integrierten Rating-Management-Systems können Unternehmen im Rahmen eines ganzheitlichen Konzepts auf die veränderten Rahmenbedingungen in Folge der Umsetzung der Basel IIKonzeption angemessen reagieren. Das entwickelte Vorgehensmodell harmoniert gegebenenfalls mit bereits bestehenden Management- Systemen und das Scoring-Modell kann auf jede beliebige Unternehmenssituation angewendet werden. Eine Überführung des im Rahmen der Dissertationsarbeit entwickelten Modells für ein integriertes Rating-Management-System in die Unternehmenspraxis ist ohne großen Aufwand möglich. Das Thema Rating wird in unternehmerischen Entscheidungen weiter an Bedeutung gewinnen und die bestehenden Zielsysteme der Unternehmen ergänzen. Ein aktives Management der Rating-Kriterien im Rahmen eines Rating-Management-Systems kann dazu beitragen, diese ergänzenden Aspekte erfolgreich bei den unternehmerischen Entscheidungen zu berücksichtigen. SUMMARY The dissertation „Consequences of the Basel II Concept Conversion into European Legislation: Implications on the Credit Supply of the German small and medium sized Enterprises“ starts with an analysis of the implications of the Basel II-conception on the financial situation of the small and medium sized enterprises (SME) in Germany. The results were being used for the development of a management target system, following the new challenges and embedded in an integrated rating-management-system. The study exposes the background of the necessity to amend the existing regulatory framework regarding the capital adequacy requirements of the banks and the development of Basel II. As one of the major aspects of the Basel II framework the increased risk sensitivity of the capital requirements has strengthened the credit approval process in the credit institutions as well. For SMEs this change of the business environment - with a high grade of dependency between the corporate finance situation and the specific risk profile of the company – leads to a risk regarding the single credit pricing and the general credit bargain. Thus, it is one of the major assignments for SME´s management, to combat the “Basel II-Problem” – a negative rating leads to a shortage of corporate finance and a weak corporate finance situation leads to a neagtive rating. This problem can only be solved by the acknowledgement of a material catalogue of rating criteria as a matter of management decisions. The implementation of a rating-managementsystem would help management board to react adequately with a holistic conception on the changed business environment and to anticipate the development ongoing. The design and development of the process model for the rating-management-system allows the integrated application of the management system and its scoring-model for any corporate specific situation. In this respect a transformation of the developed rating-management-system model into the corporate practice can be put into effect with low effort. Rating will be a management issue with an increasing importance. An active management of the rating-indicators within an integrated rating-management-system will provide an added value for the SME management and can support management decisions successfully Keywords: Basel II; Finanzierungssituation der kleinen und mittleren Unternehmen; Rating-Management-Systems; Basel II; small and medium sized enterprises; rating-management-system Available to registered users in the VŠB-TUO
Die Folgen der Umsetzung der Basel II - Konzeption in das EU-Recht :Auswirkungen auf die Kreditversorgung des deutschen Mittelstands

ZUSAMMENFASSUNG In der Dissertationsarbeit „Die Folgen der Umsetzung der Basel II - Konzeption in das EURecht: Auswirkungen auf die Kreditversorgung des deutschen Mittelstands“ erfolgt die Analyse der ...

Vitzthum, Stephan A.
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2011

Parametrisierung des Kreditgeschäfts von Banken
Haensel, Dipl.-Oec. Hauke
2011 - German
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Parametrisierung des Kundenkreditgeschäfts von Banken. Der geringe wissenschaftliche Vorlauf zur Gestaltung von Debit- und Kreditmodellen zeigt, dass mit dieser bankwirtschaftlichen Arbeit ein in weiten Teilen noch unerforschtes Wissenschaftsgebiet bearbeitet wurde. Die wichtigste Ursache für die Finanzkrise, nicht die produktive Wirtschaft mit Krediten zu versorgen, sondern die Pokertische an den Börsen zu vervielfachen und für die finanziellen Wettspiele neue Zockerprodukte zu erfinden und ins globale Spiel zu bringen, lebt fort und ist zur Zeit noch das größte Hemmnis für die Versorgung der Unternehmen mit Fremdkapital. Gerade die in der globalen Finanzkrise auftretenden Probleme zeigen, dass die Banken und Sparkassen ihre grundlegende und erstrangige Aufgabe, die Investitionen in der Wirtschaft ausreichend durch das Kreditgeschäft zu fördern, stark vernachlässigen. Die Kreditprodukte der Banken in den letzten hundert Jahren haben sich kaum verändert. Mehrheitlich noch werden Kredite, wenn sie denn überhaupt verfügbar sind, an die Unternehmen sofort in voller Höhe ausgezahlt und verzinst, aber nicht zeitverteilt nach dem Finanzierungsbedarf der Investitionen, und die sich nach einer gewissen tilgungsfreien Laufzeit einsetzende Kredittilgung beschränkt sich auf die alten drei Formen: Endfälligkeit, Annuitäten- und Ratentilgung. Parallel zum Stillstand in der Entwicklung von Kreditprodukten hat sich innerhalb der raschen Wissenszunahme die Informationstechnologie gewaltig beschleunigt. Computertechnik und Programme werden leistungsfähiger und einfacher. Desto dringender sind sowohl flexibel an die Investitionsbedürfnisse angepasste softwaregestützte Kreditprodukte als auch bankwirtschaftlich hoch gebildete Wirtschaftsfachleute, die Kredite treffgenau auf die Finanzierungsbedürfnisse des Kreditnehmers ausrichten. Dieser Zielsetzung stellt sich die Arbeit: Veränderung der starren Formen der Auszahlung und Tilgung von Krediten durch Kreditierungsmodelle. Die mit der Arbeit erfolgte Begründung und Überleitung der theoretischen Ansätze in marktfähige Kreditprodukte unter Aufzeigen des Geld- und Nutzwertes für Abstract III den Kreditkunden und das Kreditinstitut zeigt auf, das eine Steigerung der Renditen im Kreditgeschäft eine flexible Kreditproduktgestaltung erfordert, um damit eine höhere Qualität der Marktorientierung der Bank zu ermöglichen. This thesis deals with the parameterization of the customer-credit business of banks. The little scientific research available on debit and credit models hence shows that this thesis investigates a largely unexplored area of studies. The most important reason for the current financial crisis – i.e. not to provide productive businesses with credits, but to multiply the number of poker tables at stock-exchange markets and even to invent new gambling products to infiltrate the global market with – still survives and continues to represent the most obstructive barrier for supplying businesses with fresh venture capital. The very problems evolving from the global financial crisis show that banks and other credit institutions have tremendously been neglecting their first and foremost responsibility, namely, to support the economy by providing credits. The banks’ credit products have scarcely changed throughout the last one-hundred years: Most credits – if they are available at all – are immediately paid out in full to the companies at unreduced interest rates, yet not in structured time intervals and according to the financial requirements of investments. Therefore, repayments are, after having been suspended for a while, still limited to three concepts that have been used for centuries: final maturity, annual repayment, or redemption by rates. While the development of credit products has been stagnating, progress in terms of information technology demonstrating the fastness of intellectual-property increase has accelerated terrifically. Computer technology as well as computer programs and applications are becoming more efficient as well as easier to understand and use. The more urgent is the development of software-based credit products that are flexibly adaptable to the needs of investors as well as the demand for well-educated banking economists who tailor their credits exactly to the specific financing needs of their credit applicants. Exactly that is the very objective this Abstract IV thesis pursues: Changing the rigid patterns of paying and repaying credits by introducing flexible credit products. The reasoning behind and the transition of the theoretical approaches outlined in this thesis into marketable credit products while, at the same time, pointing out the monetary and user values for the credit customer show that an increase of creditbusiness yields demands for a flexible credit design in order to bring about a higher quality of the banks’ market orientation. Keywords: Kreditkunden; Kreditgeschäft; Parametrisierung; Börse; Kreditmodellen; The banks’ credit products; businesses with credits; flexible credit products; financial crisis; the global market Available to registered users in the VŠB-TUO
Parametrisierung des Kreditgeschäfts von Banken

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Parametrisierung des Kundenkreditgeschäfts von Banken. Der geringe wissenschaftliche Vorlauf zur Gestaltung von Debit- und Kreditmodellen zeigt, dass ...

Haensel, Dipl.-Oec. Hauke
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2011

SOLVENCY II und dessen Implikationen auf das Operationale Risikomanagement von Versicherungsunternehmen
Romus, Dipl.-Ing./ Dipl.-Wirt. Ramin
2011 - German
ROMUS, Ramin: SOLVENCY II und dessen Implikationen auf das „Operationale Risikomanagement“ von Versicherungsunternehmen [Dissertation] TECHNICKÁ UNIVERZITA OSTRAVA EKONOMICKÁ FAKULTA – Doktorvater Herr Prof. Ing. Otto Tyrlík, CSc. Ostrava, 2010. Der Anstoß zu einem Management der operationellen Risiken für den Bankensektor wurde durch die BASEL-II bereits vor einigen Jahren gegeben und wird nun durch Solvency II für die Versicherungswirtschaft nachgeholt. Wesentliche Probleme die sich mit der Einführung von Solvency II für Operationale Risikomanagements für die Versicherer ergeben, sind nach Expertenmeinung die Erfüllung der Anforderungen, einen nachvollziehbaren Risikomanagementprozess aus Identifikation und Analyse, Bewertung und Steuerung für die operationellen Risiken aufzubauen. Einige ausgewählte Problemstellungen, welche bis dato aufgrund der Neuartigkeit des Themas nicht erschöpfend genug behandelt wurden, bieten sich zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung im Rahmen dieser Arbeit an. Hierzu erfolgt, nach der theoretischen Auseinandersetzung mit dem Thema, das Herausarbeiten von einigen der wichtigsten Probleme und Schwachstellen für das „Operationale Risikomanagement“ unter Solvency II. Dafür wurden repräsentative Studien ausgewertet und für einige ausgesuchte Problemstellungen eine eigene Untersuchung durchgeführt. Hierzu wurde anhand eines Beispiels aus der Praxis die Entwicklung eines exemplarischen Portfolios von operationellen Risiken untersucht und anschließend praxisorientierte Gestaltungsempfehlungen aufgestellt. Für eine konkrete Problemstellung „Steuerung von operationellen Risiken über Frühwarnsysteme“ wird ein vom Autor entwickelter Risikoindikator für das operationelle Risiko „Interner Betrug“ vorgestellt. Schlüsselwörter: „Operationales Risikomanagement“, „Einführung Operationales Risikomanagement im Rahmen Solvency II“, „“Risikomanagement in Versicherungen, „Frühwarnindikatoren und Frühwarnsysteme für das operationelle Risiko „Interner Betrug““. ROMUS, Ramin: Solvency II and its implications for the Operational Risk Management of Insurance Companies [dissertation], VŠB-TECHNICKÁ UNIVERZITA OSTRAVA, EKONOMICKÁ FAKULTA, advisor: Prof. Ing. Otto Tyrlík, C.Sc., Ostrava 2011. The impetus for a management of operational risks in the banking sector has already been given some years ago by Basel II, and now Solvency II introduces it also in the insurance industry. According to experts, from the introduction of Solvency II, considerable problems arise for the operational risk management of the insurers, regarding the requirements they have to meet of developing a comprehensible risk management process of identification, analysis, assessment and control of operational risks. Some selected problems that have not been treated exhaustively enough until now, due to the novelty of the topic, are highly suitable for scientific examination within this dissertation. After the theoretical analysis of the topic, some of the main problems and flaws of operational risk management within Solvency II are described. To identify them, representative studies were analysed and own investigations were carried out for some selected problems. In these investigations, the development of an exemplary portfolio of operational risks was analysed on the basis of a practical example and practice-oriented recommendations were drawn up subsequently. For the specific problem “controlling operational risks using early warning systems”, the author developed a risk indicator for the operational risk “internal fraud” Keywords: „Operationales Risikomanagement“; „Einführung Operationales Risikomanagement im Rahmen Solvency II“; „“Risikomanagement in Versicherungen; „Frühwarnindikatoren und Frühwarnsysteme für das operationelle Risiko „Interner Betrug““.; operational risk management; introduction of operational risk management within Solvency II; risk management in insurance companies; early warning indicators and early warning systems for the operational risk “internal fraud”. Available to registered users in the VŠB-TUO
SOLVENCY II und dessen Implikationen auf das Operationale Risikomanagement von Versicherungsunternehmen

ROMUS, Ramin: SOLVENCY II und dessen Implikationen auf das „Operationale Risikomanagement“ von Versicherungsunternehmen [Dissertation] TECHNICKÁ UNIVERZITA OSTRAVA EKONOMICKÁ FAKULTA – Doktorvater ...

Romus, Dipl.-Ing./ Dipl.-Wirt. Ramin
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2011

Bedeutung der sogenannten Umbrella Partnership REIT-Struktur für die Mobilisierung von Immobilien aus Familienunternehmen
Vogelbacher, Michael
2010 - German
Abstract Real Estate Investment Trusts („REITs“) sind das international anerkannte Immobilien- Anlagegefäß. Im Wege der Börsennotierung bewirkt der Kapitalmarkt Transparenz und die Einhaltung der Ethikregeln der Corporate Governance. Die klare Erfassung in die Investment Grade Risikoklassen ermöglicht den Zugang für institutionelle Investoren. Insbesondere auf die fortlaufenden Auszahlungsverpflichtungen der internationalen Pensionskassen ist die hohe, bis zu 90%-ige Ausschüttungsverpflichtung zugeschnitten. Wie bei einer Personengesellschaft ist das Anlagevehikel selbst von der Besteuerung befreit. Die Besteuerung erfolgt auf der Ebene der Anleger. Der in den USA übliche Umbrella Partnership-REIT ist eine Zebrastruktur. Der gesamte Immobilienbestand wird in der sog. operierenden Partnership, einer Personengesellschaft, gehalten. Der börsennotierte REIT hält seine Aktiva als dominierender geschäftsführender Komplementärgesellschafter an dieser Personengesellschaft, einer Kommanditgesellschaft. In Deutschland ergibt sich hieraus die Rechtsform der REIT-AG & Co. KG. Abstract in English The translation of the title of this study reads to “Feasibility of the Umbrella Partnership REIT Structure for the Mobilization of Real Estate Assets owned by German Family Offices”. Real Estate Investment Trusts (“REITs”) are the dominant internationally recognized real estate vehicle. The public listing ensures for the capital markets transparency and corporate governance guidance. Investment grade risk ratings open the market for institutional investors. International pension funds are looking for the cash dividend return of a REIT. To qualify as a REIT, among other things, a company must distribute at least 90% of its taxable income to its investors annually. Taxes are paid by stock holders on ordinary dividends received and any capital gains. The law does not require REITs to pay corporate income tax. The US genuine Umbrella Partnership REIT represents a dual structure. The Umbrella is a majority-owned partnership subsidiary of the REIT that owns all real estate properties. The REIT-AG is holding its interest as dominant general partner of the partnership and manages the assets. In Germany this structure is represented as REIT-AG & Co. KG. Keywords: REIT; Umbrella Partnership REIT; REIT-AG; REIT-AG & Co. KG; Einbringerkonzept; Familienunternehmen; gewerbliche geprägte KG; stille Reserven; steuergünstige Strukturen und Übertragungsformen; REIT; Umbrella Partnership REIT; REIT-AG; REIT-AG & Co. KG; property for units exchange; family offices; active income generating partnership; unrealised appreciation; tax advantage vehicles and transaction structures Available to registered users in the VŠB-TUO
Bedeutung der sogenannten Umbrella Partnership REIT-Struktur für die Mobilisierung von Immobilien aus Familienunternehmen

Abstract Real Estate Investment Trusts („REITs“) sind das international anerkannte Immobilien- Anlagegefäß. Im Wege der Börsennotierung bewirkt der Kapitalmarkt Transparenz und die Einhaltung der ...

Vogelbacher, Michael
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2010

Erfolgsfaktoren von Unternehmenskooperationen in der europäischen Kunststoff--Recycling-Wirtschaft
Schmidt, Marc
2010 - German
Zusammenfassung Ausgangssituation und Problemstellung Die junge und wachstumsgetriebene Kunststoff-Recycling-Wirtschaft unterliegt einem fundamentalen Wandel. Die neuen rechtlichen, marktlichen und technologischen Rahmenbedingungen stellen hohe Anforderungen dar, denen die mittelständisch geprägte Branche in ihrer bestehenden Struktur, davon betroffen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, kaum begegnen kann. Es gilt grundsätzlich neue Strukturen aufzubauen, Wettbewerbsvorteile auszubauen und sich nachhaltig und langfristig auf den Wandel einzustellen. Es erwächst der Anspruch an eine flexiblere Unternehmensführung, an die Umsetzung möglichst pragmatischer Wettbewerbsstrategien und an geeignete Managementkompetenzen. Dabei ist jedoch anzunehmen, dass die beschaffungsmarktorientierten, handwerksgeprägten und wachstumsgetriebenen Akteure in der jungen Branche in erster Linie eigennützig und nicht gemeinwohlorientiert sind und wenig nachhaltigstrategisch orientiert sind. Lösungsansatz Unternehmenskooperationen scheinen ein geeignetes Mittel zu sein, die eigene Wettbewerbsposition unter Berücksichtigung der flexiblen Unternehmensführung zu verbessern und die eigene Marktposition zu stärken. Eine aufgabenteilige Struktur könnte geeignet sein, um die Branche zu professionalisieren und nachhaltig weiterzuentwickeln. Thematische Abgrenzung Im Fokus der vorliegenden Arbeit steht die Analyse erfolgsbestimmender Determinanten von horizontalen Kooperationen zwischen Unternehmen in der europäischen (EU27+ Norwegen und Schweiz) Kunststoff-Recycling-Wirtschaft. Zielsetzung Als wissenschaftliches Hauptziel der Arbeit steht die Identifikation der Erfolgsfaktoren von Unternehmenskooperationen in der Kunststoff-Recycling-Wirtschaft im Fokus der nachfolgenden Untersuchung. Folgende abgeleitete und ergänzende Teilziele sollen erfüllt werden: Zusammenfassung III • Analyseziel: Erarbeitung der theoretischen und konzeptionellen Grundlagen von Unternehmenskooperationen unter Berücksichtigung der neuen Rahmenbedingungen für die Kunststoff-Recycling-Wirtschaft. Dazu sollen u. a. die begrifflichen Grundlagen, die rechtlichen und wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen, die relevanten theoretischen Ansätze und die besondere Branchencharakteristik analysiert werden. • Modellierungsziel: Auf Basis der gewonnen Erkenntnisse soll die Kooperationsstrategie für einen Gesamtmarktanbieter der Kunststoff-Recycling-Wirtschaft, vor dem Hintergrund einer neuen arbeitsteiligen Branchenstruktur, modelliert werden. • Anwendungsziel: Aufbau einer praktischen Orientierungs- und Entscheidungshilfe für Kunststoff-Recycler zur Umsetzung von Unternehmenskooperationen. Dazu sollen die identifizierten Erfolgsfaktoren und die theoretischen sowie konzeptionellen Erkenntnisse als Grundlage dienen. Methodik Die Arbeit gliedert sich methodisch in zwei Teile. Im ersten Teil wird im Verfahren der Sekundärliteraturforschung der strukturelle Rahmen, unter Bezugnahme der Analyse bestehender Theorien und begrifflicher sowie konzeptioneller Grundlagen, hergestellt. Im zweiten Teil werden mittels quantitativ-empirischer Erhebungen durch Experten-Interviews und einer schriftlichen Befragung relevante Erkenntnisse gewonnen. Darauf aufbauend soll im Modellierungsansatz eine Kooperationsstrategie entwickelt werden. Hypothesen 1. Hypothese: Weiche Erfolgsfaktoren haben einen stärkeren Einfluss auf den Kooperationserfolg in der europäischen Kunststoff-Recycling- Wirtschaft als harte Erfolgsfaktoren. 2. Hypothese: Kooperationen in der europäischen Kunststoff-Recycling-Wirtschaft sind keine Garantie für den Unternehmenserfolg. Zusammenfassung IV 3. Hypothese: Bei der Gestaltung von Kooperationsmodellen in der Kunststoff- Recycling-Wirtschaft ist opportunistisches Entscheiderverhalten zu erwarten. 4. Hypothese: Neben den besonderen Brancheneigenheiten der Kunststoff- Recycling-Wirtschaft existieren weitere zu unterscheidende Typen von Marktakteuren, deren Typologie sich auf die Entwicklung von Kooperationsstrategien auswirken muss. VI Abstract Starting Position The fairly young, buying market-oriented, professional expertise-rooted and growth-driven European plastic-recycling industry is being faced by the greatest challenge so far in its existence: the global financial and economic crisis that has been a cause of dramatic fall in both prices and sales volumes. Along with growing market dynamics, requirements also grow in terms of technical complexity, research and development needs and investment volumes. The importance of legal requirements, for example the European Regulation on chemicals (REACh), increase and will have a major impact on the future Recycling Business. Matter at Hand Efforts should not remain limited to merely finding the way out of the current crisis but to develop essentially new structures, build competitive advantages and adapt in a sustainable and long-term oriented approach to the change. The need arises of a more flexible company management along with the implementation of preferably pragmatic competitive strategies and of useful management competences. Approach Chosen Business cooperations appear a useful tool in order to improve one’s competitive status while taking the need of flexible company management into account. Scope Delimitation The present study focuses on analysing horizontal intercompany cooperations in the European (EU27+ Norway and Switzerland) plastic-recycling industry. Abstract VII Objective The study aims at identifying cooperation characteristics of relevance to cooperation success within the plastic-recycling industry. Based on the results of the effort, a cooperation strategy shall be designed for a general market player. In the follow-up, a guide shall be compiled to serve as a reference and a decisionmaking support tool for designing and implementing cooperation schemes. Method In terms of the method applied, the study is structured in two parts. In the first part, the structural framework is established based on analysis of current theories and basic relevant notions and concepts. In the second part, the data gathering effort follows implemented by means of empirical surveys in form of expert interviews and a survey. By exploring the insights made, a cooperation strategy shall be conceived in a modelling approach. Hypotheses Hypothesis 1: Business cooperations in the European plastic-recycling industry are carried by aspects that in mature industries play a less important part; soft factors prevail while the strategic dimension largely is relegated to a second-tier variable. Hypothesis 2: Cooperations in the European plastic-recycling industry embrace the cost leadership and differentiation strategy, boost sales and promote corporate flexibility. Nevertheless a cooperation success is by no means a warranty of corporate success. Hypothesis 3: In designing cooperation models for the plastic-recycling industry, apart from branch-specific characteristics particularly opportunistic behaviour of the decision making functions concerned needs to be accounted for. Abstract VIII Hypothesis 4: Apart from the branch-specific particularities of the plasticrecycling industry, further also different types of market players apply that need to be differentiated between and accounted for in designing cooperative strategies. Available to registered users in the VŠB-TUO
Erfolgsfaktoren von Unternehmenskooperationen in der europäischen Kunststoff--Recycling-Wirtschaft

Zusammenfassung Ausgangssituation und Problemstellung Die junge und wachstumsgetriebene Kunststoff-Recycling-Wirtschaft unterliegt einem fundamentalen Wandel. Die neuen rechtlichen, marktlichen und ...

Schmidt, Marc
Vysoká škola báňská - Technická univerzita Ostrava, 2010

About project

NRGL provides central access to information on grey literature produced in the Czech Republic in the fields of science, research and education. You can find more information about grey literature and NRGL at service web

Send your suggestions and comments to nusl@techlib.cz

Provider

http://www.techlib.cz

Facebook

Other bases